Bubsheim

Aus Donaubergland Wandern

Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftibild der Gemeide Bubsheim

Die heutige Gemeinde Bubsheim mit dem Weiler Anhausen kann auf eine sehr bewegte geschichtliche Vergangenheit zurückblicken, in der das Dorf bereits dreimal seinen Standort gewechselt haben soll. Die erste Ansiedlung könnte auf dem Kirchberg gestanden haben, für den zweiten Standort kommt die Brandstatt in Frage, die heutige Lage von Bubsheim grenzt an die Brandstatt an und befindet sich über zwei Seitenschluchten des Anhausertales. Der Name Bubsheim wird auf den alemannischen Eigennamen Bob oder Bobo zurückgeführt. Aller Wahrscheinlichkeit nach hieß der Führer der ersten Siedler so, die um das Jahr 250 n. Chr. aus dem Alemannenbereich in die Gegend kamen. Der zur Gemeinde Bubsheim gehörende Weiler Anhausen findet erstmals im Jahr 1095 urkundliche Erwähnung. Seit 1762 führt die Gemeinde Bubsheim die Abbildung einer Weidebuche im Ortswappen. Die Weidebuche ist ein typischer Baum des Heubergs.

Sehenswürdigkeiten

  • altes Pfarrhaus mit Turm
  • Lourdes-Grotte
  • Kirchberg-Eichen

Freizeitmöglichkeiten

  • Grill- und Kinderspielplatz
  • Loipe
  • Wandern und Rad fahren

Link

http://www.bubsheim.de

Persönliche Werkzeuge